Flohsamen

Flohsamen – die kleine Wunderwaffe

Flohsamen

Flohsamen

Flohsamen erfreuen sich  in der Pferdefütterung immer  größer werdender Beliebtheit. Jedoch ist es wichtig sich vor der Fütterung über diese kleinen Verdauungshelfer gut zu informieren, da die falsche Anwendung schwerwiegende Folgen haben kann. Was Flohsamen sind, wobei und wie sie angewendet werden und worauf man bei der Anwendung achten sollte möchte ich in diesem Beitrag aufzeigen.

Was sind Flohsamen?

pflanze-flohsahmen

Plantago ovata – Flohkraut

Als Flohsamen werden die Samen der Plantago ovata bezeichnet, bei uns auch Flohkraut, Indischer Flohsamen, Heusamen, Indischer Wegerich oder auch Sandwegerich  genannt. Das Flohkraut ist eine Pflanzenart der Gattung der Wegeriche und ähnelt unserem Spitzwegerich. Es ist eine einjährige Pflanze, welche je nach Wasserangebot eine Wuchshöhe von 2 bis 10 cm erreichen kann. Die Kapselfrüchte sind 2,5 bis 3 Millimeter lang und behaart und enthalten die gelben bis braunen Samen. Die Samen werden als indische Flohsamen oder Flohsamenschalen angeboten. Beheimatet ist diese Pflanze in Südwestasien und in den Wüstengebieten Nordafrikas. Die größten Anbaugebiete befinden sich in Indien und Pakistan.

Inhaltsstoffe von Flohsamen!

Durchschnittlich sind in 100 g Flohsamen enthalten:

  • Brennwert/Kalorien:  88kJ / 21 kcal
  • Ballaststoffe:               84 g
  • Protein:                       2,4 g
  • Kohlenhydrate:          1,7 g
  • Fett:                              0,6 g

Flohsamen sind reich an Ballaststoffen. Diese sind für ihre anregende Wirkung auf die Darmtätigkeit bekannt. Die  pflanzlichen Ballaststoffe, welche hauptsächlich in den Schalen vorhanden sind quellen im Darm auf und regen dadurch die Verdauung an. Außerdem binden sie schädliche Substanzen. Die in den Flohsamen enthaltenen Ballaststoffe sind in der Lage mehr als das 40-fache ihres Gewichts an Wasser zu binden.

Zudem enthalten die Schalen der Flohsamen sogenannte Flavonoide, dies sind sogenannte Antioxidantien. Diese wirken gegen freie Radikale im Körper.

Unterschied Flohsamen und Flohsamenschalen!

flohsamenschalen

Flohsamenschalen

Bei den Flohsamen handelt es sich um den kompletten Samenkern, bei den Flohsamenschalen um die reine Schale. Um diese zu gewinnen werden die Samen zerkleinert und mit Hilfe der Windsichtung getrennt. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, welches mit Hilfe eines Luftstroms, größere und kleinere Partikel trennt. Sowohl die Samen als auch die Schalen weisen ein gewaltiges Quellvermögen auf, jedoch besitzt die Schale aufgrund des höheren Anteils an löslichen Ballaststoffen mehr Quellvermögen als die ganzen Samen.

Der wichtigste Unterschied von Samen und reinen Schalen besteht in der Zubereitung. Während die Samen in geringen Mengen auch trocken gefüttert werden können, müssen die Schalen auf jeden Fall vor der Fütterung in Wasser eingeweicht werden. Der Grund dafür liegt daran, dass diese dem Magen, falls es nicht vorher zu einer Schlundverstopfung kommt, wesentlich mehr Wasser entziehen, als die ganzen Samen. Dies könnte im schlimmsten Fall zu einer unerwünschten Verstopfungskolik führen.

Außerdem ist zu bedenken, dass die Samen durch die darin enthaltenen Öle, wesentlich energiereicher sind als Flohsamenschalen. Dies ist bei der Wahl zwischen Flohsamen und Flohsamenschalen zu berücksichtigen.

Wirkung und Anwendung von Flohsamen!

Vorbeugung Sandkolik!

Das häufigste Anwendungsgebiet von Flohsamen ist die Darmreinigung und somit die  Sandkolikprophylaxe. Sandkoliken entstehen durch die Aufnahme von Sand, welche sich leider nur schwer vermeiden lässt, denn je nach Beschaffenheit der Weiden  nehmen die Pferde beim Grasen mehr oder weniger Sand auf. Besonders gefährdet für Sandkoliken sind Pferde auf Weiden mit nur magerem Graswuchs oder jene, welche in einem Sandpaddock stehen und das Heu vom Boden aufnehmen müssen. Hat das Pferd den Sand einmal aufgenommen, lagert sich dieser in der Darmschleimhaut ab. Geringe Mengen an Sand im Darm sind nicht besorgniserregend. Es wird jedoch berichtet, dass bereits bis zu 15 kg Sand im Darm eines Pferde nachgewiesen wurde. Diese enorme Menge hat sich natürlich nicht von heute auf morgen angesammelt, sondern hat von Jahr zu Jahr zugenommen. Um dies zu verhindern ist es vor allem bei gefährdeten Pferden sinnvoll, zweimal jährlich, am besten im Frühling und Herbst, eine Kur mit Flohsamen über einen Zeitraum von 14 – 30 Tagen durchzuführen.

Im Netzt wird ein Test verbreitet mit welchem man testen kann, ob sich zu viel Sand im Darm des Pferdes befindet. Ob dieser wirklich aussagekräftig ist kann ich nicht bestätigen, da ich ihn selbst noch nie durchgeführt habe.

Um zu testen ob sich zu viel Sand  im Darm des Pferdes angesammelt hat, nimmt man einen Pferdeapfel und gibt ihn in ein Glas Wasser. Nun wartet man bis sich dieser vollständig aufgelöst hat. Da der Sand schwerer ist, als der Rest des Pferdeapfels sollte sich dieser am Boden absetzen. Wenn sich mehr als ein Esslöffel Sand auf dem Boden des Glases befindet ist dies ein Zeichen, dass sich bereits sehr viel Sand im Darm abgesetzt hat.

Wie funktioniert nun die Flohsamenkur?

Am besten eignen sich für die Flohsamenkur die ganzen Samen, da die Zubereitung  für den täglichen Gebrauch einfacher ist. Außerdem fressen viele Pferde den ganzen Samen lieber. Vor dem Füttern sollten die Samen mit etwas Wasser angefeuchtet werden. Bei besonders heiklen Exemplaren können die Samen auch mit einem Wasser-Apfelsaft-Gemisch angefeuchtet werden. Eine andere Möglichkeit ist, diese gemeinsam mit Mash oder dem üblichen Kraftfutter zu füttern.

Wichtig ist, dass die Samen auf keinen Fall zu lange vor dem Verabreichen in Flüssigkeit liegen und aufquellen, denn der Quellvorgang sollte erst im Darm beginnen. Daher bei der Fütterung mit Mash die Flohsamen erst in das fertige Mash einrühren.

Sollte die Kur mit Flohsamenschalen gemacht werden, ist es wichtig, diese vor der Gabe ungefähr 30 Minuten quellen zu lassen. Auch die Schalen sollten auf keinen Fall zu lange quellen, da auch diese sonst ihre Wirkung verlieren. Flohsamenschalen auf keinen Fall trocken füttern!

Dosierung!

Die Dosierung von Flohsamen und Flohsamenschalen ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. In der Regel können von den Samen einem Großpferd 80 – 100 g täglich und einem Pony ungefähr 50 g täglich bei einer Flohsamenkur bedenkenlos verabreicht werden. Bei den Schalen wird die Dosis verringert – Großpferd 50 – 70 g, Pony ungefähr 30 g. Auch die Menge an Flüssigkeit, welche den ganzen Flohsamen und dessen Schalen beigemengt werden sollte, weicht von Hersteller zu Hersteller etwas ab. Ich empfehle, sich immer genau an die Angaben des Herstellers zu halten. Von Vorteil wäre es die empfohlene Menge an Flohsamen oder Schalen auf zwei Fütterungen aufzuteilen.

Wie wirken Flohsamen?

Die Flohsamen quellen im Darm auf. Dadurch entsteht eine gelartige Masse, welche die Fähigkeit besitzt den im Darm befindlichen Sand  und Schmutz zu binden und mit dem Kot abzutransportieren. Außerdem regen sie durch die Volumenzunahme im Darm die Verdauung an.

Was ist zu beachten?

Während der Flohsamenkur ist darauf zu achten, dass dem Pferd genügend Flüssigkeit zur Verfügung steht. Außerdem sollten auch die Pferdeäpfel kontrolliert werden. Bekommt das Pferd Durchfall muss die Dosis gesenkt werden. Sind die Pferdeäpfel zu trocken, sollten die Flohsamen mit mehr Flüssigkeit zubereitet werden.

Welche weiteren Anwendungsgebiete gibt es für Flohsamen?

Flohsamen regen den Stoffwechsel an und können Allergien lindern. Die darin enthaltenen Fette in Form von Ölen und Proteinen wirken sich positiv auf Haut, Fell und Hufe aus. Für eine tägliche Anwendung können bei einem Großpferd bis zu 30 – 50 g trockene Flohsamen ins normale Futter gemischt werden (Pony 20 – 30g).

Verstopfung und Durchfall sowie Kotwasser

Durch die hohe Menge an Quellstoffen regen Flohsamenschalen die Darmtätigkeit an und helfen somit bei Verstopfung den Darm in Schwung zu bringen. Regelmäßig verabreicht wirken Flohsamenschalen als Kolikprophylaxe. Außerdem dienen die in den Flohsamen enthaltenen Ballaststoffe als Nährstoffe für die wichtigen Darmbakterien und tragen somit zu einer gesunden Darmflora bei.

Durch die Fähigkeit große Mengen an Flüssigkeit aus dem Darm aufzunehmen wirken Flohsamen auch gut bei Durchfall und Kotwasser.

Magen- & Darmgeschwürprophylaxe

Die beim Quellvorgang entstandene gelartige Masse überzieht die empfindliche Magenschleimhaut des Pferdes mit einem zarten Film und schützt diese vor der aggressiven Magensäure. Täglich in geringen Mengen von 10 bis 15 Gramm, zu jeder Kraftfuttergabe, können Flohsamen vor Magen- & Darmgeschwüren schützen.

Auch bei bereits vorhandenen Magen- und Darmgeschwüren können Flohsamen zur Linderung der Beschwerden beitragen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die in den Flohsamen in großen Mengen vorhandenen Schleimstoffe, die sogenannten Arabinoxylane. Diese sind für die reizlindernde Eigenschaft der Flohsamen im Magen-Darm-Trakt verantwortlich.

Flohsamenprodukte:

Bei den ganzen Flohsamen kann ich die indischen Flohsamen von AniForte* sehr empfehlen.

Werbung: Durch klicken auf das Bild gelangt ihr direkt zum Produkt

Wer sein Pferd gerne aufgrund von Magen- oder Darmproblemen gerne das ganze Jahr über mit Flohsamen versorgen möchte, kann auf die Akticolon Flohsamen Pellets* zurückgreifen und erspart sich dadurch die tägliche Zubereitung.

Werbung: Durch klicken auf das Bild gelangt ihr direkt zum Produkt

Eine weitere Möglichkeit sein Pferd regelmäßig mit Flohsamen zu versorgen ist Nature’s Best Flohsamen Mash*. Dieses schmeckt durch die beigefügten Karottenstücken, Johannisbrot, Haferflocken und Apfeltrester den Pferden besonders gut.

Werbung: Durch klicken auf das Bild gelangt ihr direkt zum Produkt

 

Mehr Flohsamenprodukte gibt´s hier => Flohsamenprodukte*

Eure Meinung & Erfahrungen:

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Überblick über die Flohsamen und deren Vorteile und Anwendungsgebiete vermitteln. Vielleicht kennt ihr noch andere positive Eigenschaften, welche ich hier noch vergessen habe. Über ein Feedback von euch würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.