Die Stallapotheke

Apotheke LogoDie Stallapotheke – Was soll rein?

Der Stallapotheke wird leider viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei kommt es bei unseren Pferden immer wieder zu kleineren Verletzungen, welche mit einer gut sortierten Stallapotheke schnell versorgt werden können, damit es nicht zu Schlimmeren wie zum Beispiel einer Phlegmone kommt. Leider sieht es in der Realität meist anderes aus. In vielen Fällen ist keine Stallapotheke vorhanden. Daher möchte ich auf die wichtigsten Dinge, welche in einer Stallapotheke auf keinen Fall fehlen sollten etwas näher eingehen. Da die Erstanschaffung einer ordentlichen Stallapotheke etwas ins Geld geht könnte auch gemeinsam mit einigen Stallkollegen eine Stallapotheke angeschafft werden und die Erstanschaffungskosten geteilt werden. In weiterer folge muss dann jeder, der etwas benutzt dieses auf seine Kosten ersetzen.

Was gehört in eine gut sortierte Stallapotheke?

Im Falle einer Verletzung ist es notwendig, dass ausreichend steriles Verbandsmaterial zur Verfügung steht. Außerdem sollten die nötigen Medikamente und diverse Hilfsmittel nicht fehlen.

Verbandsmaterial

 

Medikamente

 

Was gehört noch in die Stallapotheke?

 

Hat man nun alle notwendigen Dinge für die Stallapotheke zusammengetragen, verstaut man diese am besten in einem Alukoffer*. Dieser sollte frei zugänglich aufbewahrt werden, damit man im Notfall immer ran kommt, denn gerade, wenn man die Apotheke benötigt, hat man vielleicht seinen Kastenschlüssel vergessen.

Wichtig ist auch, dass man in regelmäßigen Abständen von ungefähr 3 Monaten, alle Medikamente und Verbandsmaterialien auf ihre Haltbarkeit prüft. Abgelaufene, ausgetrocknete oder seit längerer Zeit angebrauchte Salben können ihre Wirkung verlieren und teilweise sogar schädlich sein. Auch steriles Verbandsmaterial verliert nach einer gewissen Zeit seine Sterilität. Daher sollten diese wieder erneuert werden. Auch aufgebrauchtes sollte möglichst zeitnah wieder organisiert werden, da man nie weiß, wann es wieder benötigt wird.

PAT-Werte

In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf die sogenannten PAT-Werte eingehen. PAT steht für Puls, Atmung und Temperatur. Diese sind relativ leicht zu messen und geben dem Tierarzt bei einer Erkrankung bereits aufschlussreiche Informationen am Telefon.

Für ein erwachsenes Pferd gelten folgende Werte in Ruhe pro Minute als normal.

Puls: 28 – 40 Schläge

Der Puls kann beim Pferd entweder an der Mittelfußarterie oder an der Unterkieferarterie gemessen werden. Hat man ein Stethoskop zur Hand kann dieser unter dem linken Schulterblatt, ungefähr ein bis zwei Handbreiten über dem Ellbogenhöcker gemessen werden

Atmung: 8 – 18 Atemzüge

Diese kann man an der Nüstern- oder Flankenbewegung erkennen. Mit Hilfe des Stethoskop im Bereich der Luftröhre.

Temperatur: 37 – 38 Grad

Dies kann man einfach mittels Fieberthermometer ermitteln

Um die genauen Werte seines Pferdes im Normalfall zu kennen, empfiehlt es sich diese zu eruieren. Dazu misst man täglich über eine Woche diese Werte und notiert diese. Da sich diese Werte auch verändern können, ist es sinnvoll diese in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass im Ernstfall die Pferde mit diesen Untersuchungsmethoden vertraut sind und somit auch weniger Stress bei einem Tierarztbesuch haben.

Werbung: Buchtipps zum Thema Stallapotheke:

Eure Meinung & Erfahrungen

Ich hoffe ihr habt nun einen kleinen Überblick über die notwendigen Dinge, welche in eine Stallapotheke gehören.

Was habt ihr alles in eurer Stallapotheke?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.